Was suchen Sie?

Der Fehmarnbelt-Tunnel wird nachhaltig gebaut

Der Fokus liegt auf vier Säulen:

Der Fokus auf den Klimaeinsatz von Femern A/S wird durch vier Säulen definiert, die den Bau- und die Betriebsphase umfassen sowie auch die Möglichkeiten von Femern A/S, zur grünen Wende im Transportsektor wie auch im Bauwesen beizutragen. Femern A/S wird die Entwicklung aufmerksam verfolgen: Die Klimastrategie des Projekts soll bis zur Eröffnung des fertigen Tunnels kontinuierlich angepasst werden und somit neuen Erkenntnisse und Technologien widerspiegeln.

1. Femern A/S unterstützt die Verwirklichung eines nachhaltigen europäischen Verkehrsnetzes

Femern A/S unterstützt die Verwirklichung eines nachhaltigen europäischen Verkehrsnetzes.. Der Fehmarnbelt-Tunnel ist ein wesentlicher Bestandteil für die Verwirklichung des zukünftigen europäischen Straßen- und Schienennetzes. Mit dem Fehmarnbelt-Tunnel wird ein grüner Verkehrskorridor, mit einer vollständig elektrifizierten Eisenbahntrasse und einer direkten Straßenverbindung zwischen Skandinavien und Mitteleuropa hergestellt.

Femern A/S verfolgt dieses Ziel durch drei konkrete Initiativen:

  • Schaffung einer vollständig elektrifizierten Eisenbahntrasse
  • Ausrichtung der Infrastruktur auf die umweltfreundlichen auf die umweltfreundlichen
  • Treibstoffe der Zukunft Anpassung der Verbindung an die umweltfreundlichen Fahrzeuge der Zukunft


Femern A/S wird die Entwicklung der einzelnen Technologien genau beobachten.

2. Femern A/S baut so klimafreundlich wie möglich

Als Bauherr will Femern A/S beim Bau des Fehmarnbelt-Tunnels größtmöglich Rücksicht auf das Klima nehmen. Femern A/S strebt daher an, die gesamten CO2-Emissionen während der Bauphase auf ein Maß zu senken, das unterhalb der in der Umweltverträglichkeitsstudie budgetierten Emissionen liegt..


Hierbei konzentriert sich Femern A/S auf fünf Initiativen:

 

  • Bau des Fehmarnbelt-Tunnels als langfristige, nachhaltige Investition
  • Möglichst klimafreundliche Planung des Fehmarnbelt-Tunnels
  • Minimierung des CO2-Fußabdrucks der verwendeten Baumaterialien

 

Überwachung der Einhaltung der Klimaanforderungen durch die beauftragten Bauunternehmen sowie Sparringspartner für kontinuierliche Anstrengungen 

Auch in zukünftigen Verträgen ambitionierte Klimaanforderungen stellen

3. Femern A/S unterstützt die Entwicklung eines grünen Bausektors

Femern A/S vil udnytte de muligheder, der ligger i at lægge byggeplads til danmarkshistoriens største anlægsprojekt. Femern A/S vil opfordre entreprenørerne til at bruge velvalgte dele af byggeriet til at udvikle fremtidens grønne løsninger.

Konkret vil Femern A/S i denne understøttende rolle have fokus på fire initiativer:

  • Understøtte grønne pilotprojekter
  • Muliggøre alternative drivmidler på byggepladsen
  • Fremme bæredygtig adfærd på byggepladsen
  • Dele viden og indsigt med bygge- og anlægsbranchen

 

Mit einem so großen Bauprojekt hat Femern A/S als Bauherr einen Hebel, um die Entwicklung eines grünen Bausektors voranzutreiben.. Femern A/S wird die beauftragten Bauunternehmen dazu ermutigen, um zukünftige grüne Lösungen für die Umsetzung ausgewählter Konstruktionsbestandteile zu entwickeln.

Konkret hat Femern A/S vier Initiativen dabei im Blick:

  • Unterstützung umweltfreundlicher Pilotprojekte
  • Einsatz alternativer Kraftstoffe auf der Baustelle
  • Förderung nachhaltiger Verhaltensweisen auf der Baustelle
  • Austausch von Wissen und Erkenntnissen mit der Baubranche

4. Femern A/S betreibt einen klimafreundlichen Tunnel

Es ist das Ziel von Femern A/S, den Fehmarnbelt-Tunnel ab 2029 CO2-neutral zu betreiben.  Dieses Ziel soll durch den Einsatz energiesparender technischer Anlagen für den Betrieb des Tunnels, durch umweltfreundlichen Strom mittels langfristiger Abnahmeverträge für Ökostrom und durch die Pflanzung von Bäumen, die CO2 binden, erreicht werden.

Femern A/S verwirklicht diese Zielsetzung durch drei konkrete Initiativen:

  • Optimierung des Energieverbrauchs im laufenden Betrieb
  • Garantiert 100 % grüner Strom für den Tunnelbetrieb
  • Ausgleich der übrigen Emissionen, beispielsweise durch Aufforstung
Connecting Europe
Sprache: Deutsch

Sprache: Deutsch