Was suchen Sie?

Darum bauen wir den Fehmarnbelt-Tunnel

Schneller am Ziel

Nach Fertigstellung des Fehmarnbelt-Tunnels dauert die Fahrt von Puttgarden nach Rødbyhavn nur noch sieben Minuten mit dem Zug und 10 Minuten mit dem Auto. Ein klarer Vorteil im Vergleich zur Fähre. Der Fehmarnbelt-Tunnel wird rund um die Uhr geöffnet sein – unabhängig von Wind und Wetter. 

Schnellere Bahnverbindungen

Der Fehmarnbelt-Tunnel macht das Reisen zwischen Deutschland und Dänemark sowie zwischen Skandinavien und Mitteleuropa bequemer und schneller. Künftig wird es möglich sein, in nur noch 2,5 Stunden von Hamburg nach Kopenhagen mit dem Zug zu fahren – ein klarer Vorteil im Vergleich zu derzeit rund 5 Stunden. Das Reisen mit der Bahn wird dadurch attraktiver, vor allem gegenüber Kurzstreckenflügen auf dieser Strecke. Ein Beitrag für den Klimaschutz.

Förderung eines umweltfreundlichen Verkehrssystems

Der Fehmarnbelt-Tunnel ist ein wesentlicher Bestandteil des europäischen Verkehrsnetzes und leistet einen wichtigen Beitrag zur Verkehrswende. Mit dem Bau des Fehmarnbelt-Tunnels entsteht ein grüner

Verkehrskorridor mit elektrifizierter Eisenbahn und durchgängiger Straßenverbindung. Der Tunnel erspart dem Transitverkehr zwischen

Hamburg und Kopenhagen einen Umweg von 160 Kilometern – und damit nicht nur Zeit, sondern auch Treibstoff und CO2-Emissionen.  Zudem stärkt die neue direkte Bahnverbindung über den Fehmarnbelt den umweltschonenden Schienengüterverkehr. Außerdem werden auf Straße und Schiene Kapazitäten auf der Jütland-Route frei.


Pendler profitieren
Mit dem Tunnel werden die Schienenanbindungen auf dänischer und deutscher Seite ausgebaut. Künftig werden moderne Elektrozüge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 200 km/h fahren können. Von schnelleren und besseren Verbindungen profitieren Pendler in der Region – unabhängig davon, ob sie den Tunnel nutzen. Beispielsweise dauert es von Burg auf Fehmarn nach Lübeck künftig nur noch 49 Minuten statt rund eineinhalb Stunden mit dem Regionalzug.

Arbeits- und Ausbildungsplätze
Der Bau des Fehmarnbelt-Tunnels schafft mehrere Tausend Arbeitsplätze direkt auf den beiden Baustellen und bei Zulieferern. Die von Femern A/S beauftragten Bauunternehmen haben sich darüber hinaus verpflichtet, im Rahmen des gesamten Projektes mindestens 500 Ausbildungsplätze zu schaffen.

Eine gemeinsame Vision - mehrere Projekte

Fehmarnbelt-Tunnel

Femern A/S ist für Planung und Bau des Fehmarnbelt-Tunnels zuständig. Andere Vorhabenträger planen und bauen die Schienen- und Straßenanbindung auf deutscher und dänischer Seite.

Dänische Schienenanbindung

Infos zur dänischen Schienenanbindung zwischen Ringsted und Rødbyhavn finden Sie hier (auf Dänisch).

Deutsche Schienenanbindung

Infos zur deutschen Schienenanbindung zwischen Lübeck und Puttgarden, den die DB Netz AG verantwortet, finden Sie hier.

Ausbau der B 207

Infos zum Ausbau der B 207 zwischen Heiligenhafen und Puttgarden, den die DEGES umsetzt, finden Sie hier.

Fehmarnsund-Querung

Die DB Netz AG und DEGES planen gemeinsam eine neue Querung am Fehmarnsund. Infos zu diesem Projekt finden Sie hier.

Connecting Europe
Sprache: Deutsch

Sprache: Deutsch