Femern
Search

Molen des dänischen Arbeitshafens erfolgreich getestet

12-05-20

Experten haben die Nachbildungen der Molen des Arbeitshafens bei Rødbyhavn erfolgreich einem Stresstest unterzogen.

Die Tests wurden vom Baukonsortium FBC, das für den Bau des Arbeitshafens zuständig ist, durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass die Molen robust sind, sagt Pedro da Silva Jørgensen, Projektleiter bei Femern A/S. 

„Die Molen des Arbeitshafens müssen den Wellen, denen sie Tag und Nacht ausgesetzt sind, standhalten. Das von uns beauftragte Bauunternehmen ist eines der Besten, wenn es darum geht, Häfen anzulegen. Und das ist jetzt durch diese Tests bestätigt worden“, erklärt Pedro da Silva Jørgensen. 

Die Planungen und Vorbereitungen für den 500.000 Quadratmeter großen Arbeitshafen sind in vollem Gange. Der Arbeitshafen soll voraussichtlich bis Ende 2021 fertiggestellt sein. Der Hafen wird dazu dienen, die Tunnelelementfabrik mit Materialien zu versorgen und die angefertigten Tunnelelemente von der Produktionsstätte hin zum Tunnelgraben im Fehmarnbelt zu schleppen. 

Die Molen werden ungefähr einen halben Kilometer in den Fehmarnbelt hineinragen und den Arbeitshafen vor den starken Wellen entlang der Südküste von Lolland schützen. 

In einem großen Wellenbecken in den Testhallen von DHI A/S in Hørsholm nördlich von Kopenhagen wurde nun die Konstruktion der Molen überprüft und getestet. DHI A/S ist eines der weltweit führenden Unternehmen auf diesem Gebiet. 

Die DHI-Spezialisten haben insgesamt zwei Monate benötigt, um das Modell zu bauen. Es besteht aus einer Nachbildung des Meeresbodens vor Lolland inklusive Fahrrinne und einer präzisen Kopie der Molen, nur in kleinerem Maßstab. Alleine die genaue Platzierung der 35.000 Steine des Modelles hat zwei Wochen gedauert. 

Das Wellenbecken ist technisch sehr gut ausgestattet, um Wellen unterschiedlicher Größe zu produzieren und deren Auswirkungen auf das Molenmodell zu messen. Damit ist es möglich, das Modell den gewünschten Belastungen auszusetzen und zu testen. 

”Die Molen des Arbeitshafens müssen den Wellen der größten Stürme im Fehmarnbelt standhalten können. Diese Prüfung hat das Modell von DHI erfolgreich bestanden”, sagt Pedro da Silva Jørgensen.

Diese Website verwendet Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Wenn Sie auf „weiter“ klicken, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Lesen Sie hier mehr

OK