Aktuelles und Presse

Pressekontakt

Danish flag

Dänemark

Jens Villemoes
+45 33 41 44 27
jvi@femern.dk

German flag

Deutschland

Inga Karten
+49 30 28 87 65 995
+49 16 21 30 39 06
ikn@femern.dk

Wir stehen Ihnen für Presseanfragen gerne zur Verfügung

Bleiben Sie informiert

Abonnieren Sie unsere Pressemitteilungen und E-Mail-Benachrichtigungen über aktuelle Entwicklungen im Projekt.

Klicken Sie hier, um sich anzumelden
Search
Filter zurücksetzen
Content types
Tags
Von
Bis
Auf
Sortieren nach

540 Ergebnisse

  • Tunnel-Bauherr Femern A/S richtet Büro in Rødbyhavn ein

    26-09-19

    Vor dem Hintergrund des Baustarts des Fehmarnbelt-Tunnels in Dänemark richtet Bauherr Femern A/S wie geplant ein Büro in Rødbyhavn auf der dänischen Insel Lolland ein.

  • Die Fehmarnbelt Days 2020 am Weissenhäuser Strand

    19-09-19

    Die internationale Fehmarnbelt Days-Konferenz wird am 17./18. Mai 2020 am Weissenhäuser Strand stattfinden. Merken Sie sich schon jetzt den Termin vor und gestalten Sie gemeinsam mit uns die neue Fehmarnbelt-Region.

  • Infocenter auf Fehmarn feiert 10. Geburtstag: Großes Interesse am Tunnel

    26-06-19

    Erklären, zuhören, begeistern: Seit zehn Jahren informiert Bauherr Femern A/S Einheimische und Touristen im Infocenter in Burg über die Fehmarnbelt-Verbindung zwischen Dänemark und Deutschland – und das Interesse am Tunnel ist hoch wie nie. Mit einem Sommerfest hat Femern A/S das Jubiläum begangen.

  • Femern A/S startet Joboffensive: Tunnel-Bauherr stellt Ingenieure ein

    27-05-19

    Femern A/S hat eine Joboffensive gestartet und sucht in den kommenden Jahren nun laufend Mitarbeiter, die das Team erfahrener Ingenieure und anderer Experten aus den Bereichen Umwelt, Sicherheit, Risikosteuerung und CSR verstärken.

  • Frösche siedeln sich in Teichen an: Tierschutz vor Tunnelbau wirkt

    21-05-19

    Wenn der Bau des Fehmarnbelt-Tunnels in Dänemark startet, greift das in den Lebensraum von Tieren und Pflanzen ein. Deshalb schafft Bauherr Femern A/S Ausgleichsflächen für die Arten, die auf der künftigen Baustelle heimisch sind. Jetzt zeigen die ersten Umweltmaßnahmen Wirkung.