Femern
Search

SUSANNE DAMSGAARD NICOLAISEN, Managerin für die Koordination für Aushub- und Landgewinnungsarbeiten

Es kommt hier auf Zusammenarbeit an

Die an Land gefertigten Tunnelelemente werden in einen Graben abgesenkt, der mit großer Genauigkeit angelegt werden muss, und für den 19 Millionen Kubikmeter Meeresboden ausgebaggert werden. Das erfordert eine sehr gute Zusammenarbeit mit den verschiedenen Unternehmen und natürlich auch innerhalb von Femern A/S.

Der Geist, der hier herrscht, und die Zusammenarbeit in unserer Organisation sind in meinen Augen einmalig. Wir arbeiten an einem großen internationalen Projekt; und es werden faszinierende Baumethoden und Baggerschiffe, einige der größten Baggerschiffe der Welt, zum Einsatz kommen. Alle sind sich bewusst, dass die Aufgaben nur gemeinsam gelingen.

Viele von uns, einschließlich mir selbst, haben bereits Erfahrung mit großen Infrastrukturprojekten, wie zum Beispiel der Öresundbrücke. Es ist etwas ganz Besonderes, mit so vielen Experten zusammenzuarbeiten. Hier muss man keinem erklären, warum Zusammenarbeit wichtig ist Bei Projekten dieser Größenordnung kann man allein nichts erreichen. Dessen sind wir uns beim Fehmarnbelt-Projekt alle bewusst. Wir sind ein starkes Team mit einem gemeinsamen Ziel.

Mein Team ist für den Aushub des Tunnelgrabens im Meeresboden, in den der Tunnel abgesenkt wird, verantwortlich. Der Graben wird zehn bis 16 Meter tief sein und 18 Kilometer quer durch den Fehmarnbelt verlaufen. Für die nachfolgenden Schritte beim Bau des Tunnels ist es entscheidend, dass dieser Graben sehr genau ausgehoben wird. Um das zu erreichen, müssen die Bauarbeiten akribisch geplant und exakt ausgeführt werden; auch die Zusammenarbeit mit den Unternehmen, die den Graben ausbaggern werden, muss reibungslos ablaufen. 

Die Baustelle im Fehmarnbelt wird sehr groß sein. 19 Millionen Kubikmeter Meeresboden – ausreichend für den Bau von sieben Pyramiden – werden aus einer Tiefe von bis zu 45 Metern ausgebaggert. Das Aushubmaterial wird dann abtransportiert und insbesondere vor Lollands Küste für die Gewinnung neuer Landgebiete verwendet – dazu gehören auch 15 Kilometer Deiche und 1,5 Kilometer Molen um den Arbeitshafen herum. Außerdem kommen 1,3 Millionen Tonnen Steine zum Einsatz, einige Steine wiegen zwischen drei und sechs Tonnen. Vor Lollands Küste entstehen rund drei Quadratkilometer Landgewinnungsfläche.


DER GEIST, DER HIER HERRSCHT, UND DIE ZUSAMMENARBEIT IN UNSERER ORGANISATION SIND IN MEINEN AUGEN EINMALIG.