Femern
Search

NIS NONBOE ANDERSEN, Entwicklungsingenieur & NIELS ERIK MORTENSEN, Konstruktionsleiter Portale, Rampen und Anbindungen

Trainee bei Femern A/S: Von Erfahrungen profitieren und Innovationen voranbringen

Um ein Projekt von der Dimension des Fehmarnbelt-Tunnels mit Erfolg umsetzen zu können, braucht man viel Erfahrung. Aber genauso wichtig sind neue Erkenntnisse und das Stellen relevanter Fragen. Darüber sind sich Niels Erik und der Jungingenieur Nis einig.

Es ist nicht sehr üblich, als Berufseinsteiger sofort bei einer staatlichen Projektgesellschaft für ein Bauprojekt anzufangen. Für Nis war Niels Eriks Angebot, bei Femern A/S einzusteigen, ein Traumjob:

”Der Fehmarnbelt-Tunnel ist der längste Absenktunnel der Welt, und es ist sehr interessant mit dabei sein zu dürfen. Hier herrscht eine ganz besondere Atmosphäre. Hinzu kommt, dass ich einen sehr erfahrenen und kompetenten Chef habe, der mich unter seine Fittiche nimmt. Mehr kann man sich wirklich nicht wünschen.”

Nis

Nis hat direkt im Anschluss an sein Ingenieurstudium bei Femern A/S begonnen. Niels Erik bringt mehr als 40 Jahre Erfahrung als Ingenieur mit, war unter anderem am Bau der Öresundbrücke beteiligt. Beide arbeiten in der technischen Abteilung und befassen sich mit dem Bau der Tunnelportale, der Straßenanbindung, der Mautanlage und Brücken über die Anbindungsstrecken.  

”Niels Erik ist ein guter Mentor. Vor Meetings geht er mit mir die anstehenden Themen durch,er hilft mir, die Arbeitskultur zu verstehen und erklärt mir, wie man die Zusammenarbeit innerhalb des Unternehmensorganisiert. Außerdem zeigt er mir, wie man sich in einer Projektgesellschaft zurechtfindet.”

Die Zusammenarbeit zwischen den beiden ist auch für Niels Erik lehrreich. Für ihn ist es inspirierend, einen jungen und talentierten Mitarbeiter wie Nis zu einzuarbeiten:  

”Es geschehen wirklich interessante Dinge, wenn ein junger Mensch wie Nis sein Wissen und Können ausprobieren möchte. Bei einem so komplexen Projekt wie dem Bau des Fehmarnbelt-Tunnels sind neben dem bereits Bewährten auch Neugierde und neue Erkenntnisse sehr wichtig. Wir brauchen junge Ingenieure, die Fragen stellen und Bewegung in das Altbewährte bringen. Es ist ein gegenseitiger Prozess, bei dem neue Erkenntnisse die alten und bewährten Methoden ergänzen und verbessern.

Während seines Studiums hat Nis gelernt, wie man an Projekte herangeht:

”Ganz einfach ausgedrückt und traditionell betrachtet, ist ein Projekt abgeschlossen, wenn der Bau fertig ist – dazu gehören aber auch viele Zeichnungen und Dokumente für die Betreiber des fertigen Bauwerks. Diese Papiere sind oft nicht sehr nützlich, weil sie für den Bau und nicht für den Betrieb erarbeitet worden sind. Das möchten wir gerne ändern. Darum ziehen wir von Anfang an die Betriebsphase in unsere Überlegungen mit ein. Wir sorgen beispielsweise dafür, dass Zeichnungen und 3D-Modelle mit nutzerfreundlichen IT-Systemen leicht zugänglich sind.”

ES GESCHEHEN WIRKLICH INTERESSANTE DINGE, WENN EIN JUNGER MENSCH WIE NIS SEIN WISSEN UND KÖNNEN AUSPROBIEREN MÖCHTE. BEI EINEM SO KOMPLEXEN PROJEKT WIE DEM FEHMARNBELT-TUNNELSIND NEUGIERDE UND NEUE ERKENNTNISSE SEHR WICHTIG.