Femern
Search

KIRSTEN MARGRETHE CHRISTENSEN, Bereichsleiterin für Bahntechnikaufträge

Ich freue mich auf die Zugfahrt unter dem Fehmarnbelt

Wenn wir 18 Kilometer Eisenbahnschienen in einem Tunnel unter dem Meer verlegen, dann bauen wir nicht nur eine neue Zugverbindung, sondern tragen auch dazu bei, alle Europäer enger miteinander zu verbinden. Ich freue mich schon jetzt auf die erste Zugfahrt unter dem Belt zusammen mit meiner Familie.

Ich bin für die Abteilung verantwortlich, die dafür sorgt, dass die Eisenbahnstrecke pünktlich fertig wird und dass sowohl Qualität als auch Wirtschaftlichkeit stimmen. Damit uns das gelingt, müssen viele Ziele – und viele Fachdisziplinen – aufeinander abgestimmt werden. Technische, rechtliche und umweltfachliche Aspekte sowie Sicherheitsvorkehrungen müssen geregelt sein, bevor die Züge die sieben Minuten kurze Fahrt unter dem Fehmarnbelt zwischen Deutschland und Dänemark absolvieren können.

Ich freue mich schon jetzt darauf, mit meiner Familie durch den Tunnel zu fahren. Züge haben mich schon immer fasziniert. Im Sommerurlaub fahre ich gern mit dem Interrail-Ticket quer durch Europa. Das ist eine sehr entspannte Art zu reisen, bei der ich die Zeit mit meiner Familie genießen kann. Wenn wir aus dem Zug wieder aussteigen, sind wir an einem neuen Ort – und manchmal haben wir sogar ein Meer überquert. Für mich geht daher ein Traum in Erfüllung, beim Bau des weltweit längsten kombinierten Straßen- und Eisenbahntunnels dabei zu sein.

Auch wenn der eigene Teil des Projekts sehr umfangreich ist, darf man das gesamte Bauprojekt nie aus den Augen verlieren. Wir werden 18 Kilometer Eisenbahnschienen in 39 Meter Tiefe verlegen, doch diese Arbeit ist eng mit all den anderen Projektbestandteilen verknüpft. Ein Großteil meiner Arbeit besteht darin, die verschiedenen Fachbereiche und Disziplinen miteinander zu verbinden. Außerdem sorge ich dafür, dass Klarheit darüber besteht, wer für die verschiedenen Schnittstellen zwischen der Eisenbahn und anderen Bereichen verantwortlich ist, beispielsweise bei der Elektronik und den Leitungssystemen im Tunnel und im Rampenbereich.

Diese Aufgabe ist sehr komplex. Mich begeistert vor allem die Vielschichtigkeit und die ständigen Entwicklungen. Jedes Mal, wenn wir eine Entscheidung treffen und ein Problem lösen, kommen wir unserem Ziel einen Schritt näher: dem Bau eines Tunnels, der Menschen enger zusammenbringt. 

Es kling vielleicht sentimental, aber ich glaube an die Vision des Projekts. Ich glaube, dass das Projekt von größerer Bedeutung ist und freue mich, Menschen miteinander verbinden zu können und so eine ganz neue Region mitzuentwickeln. Ich bin stolz darauf, an etwas zu arbeiten, das auch noch Generationen nach uns Bestand haben wird.

JEDES MAL, WENN WIR EINE ENTSCHEIDUNG TREFFEN UND EIN PROBLEM LÖSEN, KOMMEN WIR UNSEREM ZIEL EINEN SCHRITT NÄHER: DEM BAU EINES TUNNELS, DER MENSCHEN NÄHER AN ZUEINANDER BRINGT.