Femern
Search

Nutzerfinanzierung und EU-Fördermittel

Zusätzliche Fördermittel kommen von der EU, die das Projekt wegen seiner herausragenden Bedeutung für den Schienenverkehr in Europa unterstützt.

Der Fehmarnbelt-Tunnel wird durch das dänische Staatsgarantiemodell finanziert, mit dem auch bei den festen Verbindungen über den Großen Belt und den Öresund gute Erfahrungen gemacht wurden. Das Modell beruht auf staatlich abgesicherten Krediten, die im Laufe der Zeit durch die Mautgebühren getilgt werden. Hier erhalten Sie nähere Informationen zum Staatsgarantiemodell.

Die Finanzierung des Fehmarnbelt-Tunnels blockiert keine Finanzmittel, die für andere Infrastrukturvorhaben benötigt würden. Auf dänischer Seite finanziert der Fehmarnbelt-Tunnel mit dem Ausbau der Schienenverbindung von Rødby nach Ringsted sogar zusätzliche Infrastruktur, die andernfalls aus Steuermitteln bezahlt werden müsste. Außerdem gewährt die EU einen Milliardenzuschuss für das Bauprojekt.

Einer der wichtigsten Vorteile des Fehmarnbelt-Tunnels ist die Abwicklung des zunehmenden Transitverkehrs zwischen Mitteleuropa und Skandinavien über die kürzeste Route. Damit bleiben der Umwelt erhebliche Mengen an CO2 erspart und Spediteure und Autofahrer sparen Zeit und Benzinkosten.

Der Fehmarnbelt-Tunnel wird nicht durch den Steuerzahler bezahlt, sondern von den Nutzern.

Wussten Sie schon ...?

... dass der Fehmarnbelt-Tunnel nicht durch den Steuerzahler, sondern von den zukünftigen Nutzern bezahlt wird?

... dass der Fehmarnbelt-Tunnel bei der EU hohe Priorität hat und die EU daher einen großen Teil der Baukosten bezuschusst?

... dass die EU an der Verbesserung des europäischen Schienennetzes arbeitet? In diesem Kontext ist der Fehmarnbelt-Tunnel ein Vorzeigeprojekt, da die Züge auf der Fahrt von Skandinavien nach Mitteleuropa einen 160 km langen Umweg sparen werden.

Neben den Mautgebühren erhält das Bauvorhaben EU-Fördermittel im Rahmen des TEN-V-Programms (TEN-V: Transeuropäisches Verkehrsnetz). 

Das Programm soll den Binnenmarkt stärken, u.a. durch die Verbesserung der Transportkorridore in Europa. Die Kommission hat mehrfach geäußert, dass sie den Fehmarnbelt-Tunnel zu den vorrangigen Verkehrsprojekten in Europa zählt. EU-Fördermittel müssen nicht zurückgezahlt werden.