Femern
Search

Neue Naherholungsgebiete

An den Küsten Fehmarns und Lollands werden Landgewinnungsflächen angelegt. Sie bestehen aus Stränden, Dünen und Natur- und Weideflächen.

Die Landgewinnungsflächen werden aus dem Bodenmaterial aufgeschüttet, das für den Tunnelgraben, die Produktionsstätte und den Arbeitshafen ausgebaggert wird. Teile der Landgewinnungsflächen vor Lolland werden als Naturersatzflächen angelegt.

Die Landgewinnungsflächen werden parallel zu den Aushubarbeiten am Meeresboden aufgeschüttet. Sie werden sich vor Fehmarn und Lolland rund 500 Meter in den Fehmarnbelt erstrecken. Das entspricht etwa dem Abstand, den die Molen der Fährhäfen in Puttgarden und Rødbyhavn zur Küste haben.

So funktioniert die Landgewinnung

Zuerst wird ein Deich mittels Steinsetzungen errichtet, um die mit Erde aufzufüllenden Meeresbereiche einzudämmen. Der Deich begrenzt auch die Sedimentfreisetzung ins Meer bei der Herstellung der Landgewinnungsfläche. Das aus dem Tunnelgraben ausgehobene Meeresbodenmaterial wird auf Lastkähnen zu den eingedeichten Küstenbereichen transportiert, wo es zum Aufschütten der Landgewinnungsflächen dient. Der Deich enthält deswegen eine kleine Öffnung, durch die die Kähne ein- und ausfahren können.

Die Landgewinnungsfläche vor der Südküste Lollands wird ca. 330 Hektar groß sein, die Landgewinnungsfläche vor der Nordküste Fehmarns ca. 15 Hektar.

Großflächiges Naturgebiet

Die Landgewinnungsfläche vor der Südküste Lollands wird ca. 330 Hektar oder mehr als 3 Quadratkilometer groß sein. Das Gebiet verläuft parallel zur heutigen Küste. Angrenzend an den Freizeitpark Lalandia im Westen entsteht ein Erholungsgebiet mit Sandstränden und einer Strandlagune. Östlich des Fährhafens entsteht ein Feucht- und Naturgebiet mit einer Küstenlagune, in der zwei kleinere Inseln geplant sind.

Die Landgewinnungsfläche vor der Nordküste Fehmarns wird sich rund 500 Meter entlang der derzeitigen Küste östlich des Fährhafens erstrecken und ca. 15 Hektar umfassen (s. Bild oben). In der Nähe von Marienleuchte wird ein neuer Strand entstehen und auch ein Bereich mit Natur- und Weideflächen.

Erschließung durch Geh- und Radwege

Die neuen Natur- und Erholungsgebiete auf Lolland erhalten Geh- und Radwege, die an das öffentliche Wegenetz und die öffentlichen Parkplätze in der näheren Umgebung angebunden wird. Alle Gebiete werden öffentlich zugänglich sein, bis auf den östlichsten Teil, der als Weideland für Vieh vorgesehen ist.