Femern
Search

Absenken der Tunnelelemente

Das Absenken der Tunnelelemente wird präzise mithilfe von GPS, Echolot, Ballasttanks und unterschiedlichen Seilen und Winden gesteuert.

Sobald für den Absenkvorgang grünes Licht erteilt worden ist, wird das Tunnelelement aus der Wartezone auf die genaue Position bugsiert, die es im Tunnelgraben einnehmen soll. Dabei wird es von zwei Hightech-Absenkpontons gehalten und gesteuert. Die Position der Pontons wird mit Festmacherleinen gelenkt, die mit Ankern am Meeresboden verbunden sind.

Der Absenkvorgang

Der eigentliche Absenkvorgang beginnt damit, dass die Ballasttanks im Tunnelelement mit Wasser gefüllt werden. Dadurch nimmt das Gewicht des Tunnelelements zu, so dass es allein durch die Schwerkraft auf den Meeresboden sinken kann. Dabei ist das Element weiterhin mit mehreren Seilen an den Absenkpontons auf der Meeresoberfläche befestigt.

Im nächsten Schritt setzt der Leiter der Absenkoperation die Seilwinden der Pontons ein, um das Element langsam in den Tunnelgraben abzusenken. Mithilfe der Seile, Winden und Ballasttanks lässt sich das Tunnelelement präzise bis zum Boden steuern.

Wenn das Tunnelelement seine Position im Graben erreicht hat, wird in die Tunnelröhren eine etwa 1 Meter dicke Bodenschicht aus Beton eingebracht. Mit diesem Ballastbeton wird das Element so schwer, dass es sich am Meeresboden nicht mehr bewegen kann.


Tunnelelement beim Absenken: Mithilfe von Seilen, Winden und Hightech-Messinstrumenten wird das Element auf seine genaue Position gebracht.

GPS und Echolot sorgen für Präzision

Die genaue Position, auf die das Tunnelelement abgesenkt werden soll, wird über GPS ermittelt. Die Abweichung darf nur wenige Zentimeter betragen. Während des Absenkens helfen Echolotgeräte und ein Positionierungssystem dabei, das Element sicher auf seinen endgültigen Platz zu lotsen.

Der eigentliche Absenkvorgang beginnt damit, dass die Ballasttanks im Tunnelelement mit Wasser gefüllt werden. Dadurch nimmt das Gewicht des Tunnelelements zu, so dass es allein durch die Schwerkraft auf den Meeresboden sinken kann.