Femern
Search

Ein grüner Verkehrskorridor

Der Fehmarnbelt-Tunnel stärkt den Eisenbahnverkehr und sorgt für einen Rückgang von verkehrsbedingten CO2-Emissionen.

Neben dem Tunnel sorgen auch Modernisierung und Ausbau der Bahnverbindung zwischen Lübeck und Puttgarden auf der deutschen Seite und zwischen Ringsted und Rødbyhavn auf der dänischen Seite für kürzere und schnellere Verbindungen – sowohl regional als auch zwischen Mitteleuropa und Skandinavien.

Stärkung des Eisenbahnverkehrs

Der Fehmarnbelt-Tunnel und seine Schienenanbindungen stärken in hohem Maße die Eisenbahn, die in europäischer und regionaler Perspektive wettbewerbsfähiger wird.

Deswegen ist die Fehmarnbeltquerung auch Teil des transeuropäischen Verkehrsnetzes TEN-V der EU. Es setzt sich zum Ziel, den Binnenmarkt der EU besser und gleichzeitig mit geringeren Auswirkungen auf die Umwelt zu verbessern. Ein Hauptziel von TEN-V ist es daher, mehr Güter von der Straße auf die Bahn zu verlagern, den Energieaufwand zu verringern und die Verkehrsbelastung auf den Landstraßen und in den Städten zu reduzieren. 

Der Fehmarnbelt-Tunnel steigert die Attraktivität der Bahn – ein Beitrag für eine bessere Klimabilanz.

Wussten Sie schon ...?

... dass die Fahrt durch den Fehmarnbelt-Tunnel ca. sieben Minuten mit der Bahn und ca. zehn Minuten mit dem Auto dauert?

... dass Sie im Vergleich zur Überfahrt mit der Fähre ca. eine Stunde in jede Richtung sparen?

… dass der Tunnel stets offen sein wird, so dass keine Wartezeiten entstehen?

Der Fehmarnbelt-Tunnel verbessert insbesondere die Infrastruktur des Schienengüterverkehrs. Nach Eröffnung des Tunnels brauchen Güter zwischen Europa und Skandinavien nicht mehr über den Großen Belt transportiert zu werden. Die Bahnstrecke für den Güterverkehr verkürzt sich um 160 km.

Positive CO2-Bilanz

Der Bau des Fehmarnbelt-Tunnels führt insgesamt auch zu einem Rückgang von verkehrsbedingten CO2-Emissionen. Dies ist auf die Verlagerung von Gütern von der Straße auf die Schiene und auf Streckenverkürzungen für Lkw zurückzuführen, die nicht mehr über den Großen Belt fahren müssen.

Hier finden Sie eine Studie der Unternehmensberatung COWI über CO2-Emissionen durch den Fehmarnbelt-Tunnel (auf Dänisch).